Neuengland als LGBTQ+-Reiseziel

Ein Paradies für Vielfalt und Akzeptanz

Der Gay Pride ist ein bedeutendes Ereignis, das weltweit gefeiert wird, um die LGBTQ+-Gemeinschaft zu ehren und die Fortschritte in Richtung Gleichberechtigung und Akzeptanz zu feiern. Jedes Jahr im Juni werden zahlreiche Veranstaltungen, Paraden und Festivals organisiert, um die Vielfalt und Stärke der LGBTQ+-Kultur hervorzuheben.

Während des Gay Pride Month können Reisende in Neuengland die LGBTQ+-Gemeinschaft in all ihrer Pracht und Vielfalt erleben. Von farbenfrohen Paraden bis hin zu kulturellen Veranstaltungen bietet der Juni ein reichhaltiges Programm, um die LGBTQ+-Kultur zu feiern und für Gleichberechtigung und Akzeptanz einzutreten. Aber nicht nur im Juni ist Neuengland ein perfektes Reiseziel für die LGBTQ+-Community.

Neuengland ist eine Region in den USA, die für ihre atemberaubende Landschaft und ihre reiche Geschichte bekannt ist. Darüber hinaus bietet Neuengland aber auch eine vielfältige und lebendige LGBTQ+-Szene, die Reisende aus aller Welt anzieht. Mit einer Fülle von Veranstaltungen, LGBTQ+-Zentren und einer offenen, toleranten Kultur erwartet die Besucher*innen ein einzigartiges und bereicherndes Erlebnis.

In Massachusetts lockt die malerische Stadt Provincetown auf Cape Cod mit ihren Künstler*innen- und Schriftsteller*innen-Wurzeln homosexuelle Reisende an. Provincetown ist bekannt für seine Gay-Bars und Gay-Hotels und bietet sowohl eine lebhafte Partyszene als auch eine romantische Atmosphäre durch die bezaubernde Küstenlandschaft. Einer der bekanntesten Stände der Küste ist der Hering Cove Beach. Der Sand ist weich und es gibt viele Bars und Restaurants am Strand. Die Hälfte von Hering Cove Beach ist familienorientiert, die andere Hälfte ist der schwulen Community vorbehalten.

Providence in Rhode Island ist eine der ältesten Städte der USA und beherbergt eine überraschend große LGBTQ+-Szene für so eine kleine Stadt. Die kleine Stadt, mit vielen historischen Gebäuden, können Besucher*innen innerhalb von ein bis zwei Tage bequem erkunden. Am Abend können Reisende die beliebten Gay-Clubs The Dark Lady und EGO besuchen, in denen regelmäßig Veranstaltungen wie Drag-Shows und Tanzabende stattfinden.

Vermont zeichnet sich durch ein hohes Maß an rechtlichem Schutz und kultureller Akzeptanz für Homosexuelle aus. Die Stadt Burlington ist alt und neu, flippig und schick, kultiviert und angesagt und ist das Epizentrum schwuler Veranstaltungen. Burlington bietet eine Vielzahl von Aktivitäten, darunter Naturerlebnisse am Lake Champlain, Kunst, kulinarische Genüsse und Einkaufsmöglichkeiten.

In Maine ist Ogunquit ein international bekannter Schwulenort, der mit seinen Schwulenbars, Restaurants und dem berühmten Ogunquit Beach ein attraktives Reiseziel für die LGBTQ+-Gemeinschaft ist. Mit nur fünf Quadratkilometern ist sie eine der am besten zu Fuß erkundbaren Städte in den USA. Ogunquit besteht aus zwei Vierteln: dem Village, wo sich die meisten Schwulenbars befinden, und Perkins Cove, einem malerischen kleinen Neuenglandviertel mit Geschäften und Restaurants.

Mit einem Museum für Kinder, vielen sportlichen Angeboten für Jugendliche und einem Wasserpark bietet die Gegend um Portsmouth eine sichere und freundliche Umgebung für alle Familien. Die Theatergemeinde in Portsmouth ist lebendig und einladend und bietet eine Menge Unterhaltung, besonders für das jüngere Publikum. New Hampshire ist vielleicht nicht die Hochburg der LGBTQ+-Kultur, aber in Portsmouth finden Reisende ein tolerantes Nachtleben und eine offene Haltung gegenüber LGBTQ+-Familien.

Auch Connecticut hat große Fortschritte gemacht, um LGBTQ+-Einwohner*innen zu schützen und zu feiern. Connecticut wurde als erster Staat überhaupt Mitglied der LGBTQ+ Travel Association (IGLTA) auf globaler Partnerebene und das Passport Magazine, eine der führenden LGBTQ+-Reisepublikationen, bezeichnete Connecticut als “eines der inspirierendsten Reiseziele des Landes”. Hartford, die Hauptstadt des Bundesstaates, bietet ein unterhaltsames Nachtleben mit zahlreichen Veranstaltungen. Das beliebteste Event des Jahres, ist das OUT Connecticut LGBTQ Film Festival. Es widmet sich der Präsentation von herausragenden LGBTQ+-Filmen und anderen theatralischen Veranstaltungen. Das Festival findet jedes Jahr im Juni statt und ist das älteste Filmfestival in Connecticut. Es feiert alles, was die LGBTQ-Gemeinschaft einzigartig macht.

Reisende, die Neuengland besuchen, können nicht nur die LGBTQ+-Szene erleben, sondern auch die faszinierende Geschichte, die atemberaubende Natur und das vielfältige kulturelle Angebot der Region entdecken. Neuengland verfügt über gute Verkehrsverbindungen, die das Reisen zwischen den einzelnen Bundesstaaten erleichtern. Darüber hinaus gibt es spezielle LGBTQ+-Reiseveranstalter, die maßgeschneiderte Touren und Informationen für Reisende anbieten. Neuengland heißt LGBTQ+-Reisende herzlich willkommen und lädt sie ein, die Vielfalt, Offenheit und Schönheit der Region zu entdecken.

Ansprechpartner Presse: Christiane Bender

Über Neuengland: Discover New England repräsentiert die sechs US-Bundesstaaten Connecticut, Maine, Massachusetts, New Hampshire, Rhode Island und Vermont. Die Hauptaufgabe von DNE liegt in der Steigerung des internationalen Touristenaufkommens in Neuengland. Mit seiner malerischen Landschaft, einem vielfältigen Kulturangebot, vier Jahreszeiten und der reichen historischen Vergangenheit ist Neuengland eine der abwechslungsreichsten Regionen der USA und das ideale Reiseziel für einen Wochenendtrip, einen erholsamen Sommerurlaub am Strand oder ein Skiabenteuer. Weiße Häuser, rote Scheunen, die prächtige Laubverfärbung während des Indian Summer und kleine Imbissbuden am Meer, die fangfrischen Hummer anbieten, prägen das Bild von Neuengland.

E-Mail