In den Florida Keys & Key West ist der Fisch eine beliebte Delikatesse

 

Köln, Februar 2019: Es ist die Leidenschaft, die Rachel Bowman antreibt. Die engagierte Speerfischerin lebt auf Marathon und ist die einzige Frau in den Florida Keys, die zu kommerziellen Zwecken Feuerfische jagt. Der aus dem Indo-Pazifik stammende Fisch wurde in den Gewässern der Keys in den letzten Jahren zu einer zunehmenden Plage.

Naturschutzgedanke trifft auf Delikatesse

Als lizensierte Bootskapitänin zog Bowman mit 17 Jahren von Wrightsville Beach, North Carolina, in die Keys. Mit ihrem Schiff „Britney Spears“, dekoriert mit einer Meerjungfrau die einen Speer umklammert, suchen Rachel und ihre Mitstreiter entlang von Riffen und Schiffswracks nach dem Eindringling. Mit jedem gefangenen Feuerfisch wird der Bestand an heimischen Fischen geschützt, denn der Feuerfisch kann sie nicht mehr fressen und sich nicht mehr vermehren. Auch auf die Speisekarten und Teller von Restaurants hat es der braun-weiß gestreifte, ursprünglich aus dem Indopazifik stammende Meeresbewohner mittlerweile geschafft und hat sich zu einer beliebten und gefragten Delikatesse entwickelt. Es steht der Naturschutzgedanke im Vordergrund, denn „wenn man in einem Restaurant Feuerfisch bestellt, bestellt man keinen Schnapper, Hogfish oder Zackenbarsch. Man entlastet also diese Arten, deren Populationen bereits von Feuerfischen befallen sind“, sagt Rachel Bowman.

Köstlicher und nachhaltiger Feuerfisch

Feuerfische sind durch giftige aber nicht tödliche Stacheln geschützt, die vor der Zubereitung entfernt werden. Dadurch ist das helle und herrlich lockere Fleisch absolut sicher für den Verzehr. Feuerfische sind außerdem reich an Omega-3-Fettsäuren, also durchaus eine gesunde Wahl. Sie können gegrillt, gebraten, gedünstet oder frittiert werden und auch als Ceviche oder Sushi zubereitet werden. „Der Fisch hat ein wunderschönes weißes Fleisch“, sagt Robert Stoky, Inhaber und Koch im Marker 88 Waterfront Restaurant in Islamorada. „Es ist ein großartiger, einfach schmeckender Fisch, und ich meine damit, dass er keinen stark fischigen Geschmack hat.“ Stoky hat ein Rezept für in Butter gebackenem Feuerfisch, das sich einfach mit dem Grill zubereiten lässt. Der Feuerfisch wird in einer Alufolie auf ein Bett aus Karottenstiften, Zwiebeln, Zucchini, gelbem Kürbis, Butter, Salz und Pfeffer gegeben und bei starker Hitze gegrillt. In der Castaway Waterfront Restaurant and Sushi Bar in Marathon taucht der Besitzer selbst nach dem Feuerfisch, den er serviert, und macht ihn zum Star seiner Speisekarte. Hier sollten Gäste den Fisch als Sashimi (in Scheiben), Nigiri-Sushi-Rolle, Ceviche oder im Wrecker-Stil mit einer leckeren Soße aus Kapern, Knoblauch, Butter und Tomatenwürfeln bestellen. Köstlich schmeckt der Fisch auch im Speckmantel gegrillt oder als mit roten Zwiebeln und Paniermehl überbackenes Filet in einer süß-sauren Soße auf Rucolasalat.

Die in Key Largo ansässige Reef Environmental Education Foundation (REEF) ist eine anerkannte Institution in Sachen Erforschung und Umsiedlung von Feuerfischen und steht hinter der „Eat them to beat them“ Mentalität (zu deutsch: Iss sie, um sie zu besiegen). In zweiter Auflage hat REEF nun das Feuerfisch Kochbuchs auf den Markt gebracht. Dieses enthält neue Rezepte zur Zubereitung des Fischs und wurde bei den Gourmand World Cookbook Awards als eines der drei besten Bücher für nachhaltige Lebensmittel der Welt ausgezeichnet.

Florida Keys & Key West

Ansprechpartner Presse: Markus Elter und Julia Hövelkamp

Über die Florida Keys & Key West: Die Florida Keys & Key West sind eine Inselkette, die sich südlich von Miami wie eine Perlenschnur ca. 200 Kilometer in das offene Meer erstreckt. „Die schönste Sackgasse der Welt“ besteht aus den fünf Regionen Key Largo, Islamorada, Marathon, Big Pine Key und Key West, die sich durch traumhafte Tauchspots, eine beeindruckende Unterwasserflora und -fauna, weiße Sandstrände und wogende Mangrovenwälder auszeichnen.

E-Mail