Amerikanische Ureinwohner von West-Washington

Erfahren Sie mehr über die amerikanischen Ureinwohner in Washington

Seit undenklichen Zeiten haben die Ureinwohner des Staates Washington auf diesem Land gelebt und die vorhandenen natürlichen Ressourcen genutzt, um Häuser zu bauen, zu jagen, Nahrung zu sammeln und ihre eigene Kultur zu schaffen.

Heute gibt es 29 staatlich anerkannte Stämme in ganz Washington, jeder mit einem gewählten Gremium, das seine Regierung beaufsichtigt. Viele verwenden die Einnahmen aus dem Glücksspiel, um ihren Stamm zu finanzieren. Zusätzlich zu den Casinos investieren sie in neue Initiativen wie Hotels, Einkaufszentren, Golfplätze und mehr, um ihre Wirtschaft zu stärken. Die Traditionen ihrer Vorfahren leben in ihrer Kunst, ihren Liedern, Tänzen, Speisen und Zeremonien weiter.

Heute können Sie die Kunst und Kultur der Ureinwohner sehen und erleben, da viele Stämme ihre Geschichte in ihren Museen und Kulturzentren zelebrieren

Ureinwohner/ Indianische Legenden der Nordwestküste

In der Kultur der amerikanischen Ureinwohner gibt es eine enge Verbindung in der Mythologie zwischen der Kraft der Natur, der Geisterwelt und dem Leben der Menschen, die alle Legenden und Geschichten formen, die über die Jahrhunderte weitergegeben wurden. Bei einigen Stämmen wurden ihre Legenden auch durch die Kunst ihrer Totempfähle erzählt. Der Stamm der Jamestown S’Klallam auf der Olympic Peninsula zelebriert seine Geschichte auf diese großartige Weise. Was folgt, ist eine Zusammenfassung der Legende der Wolfsmutter, die der „Master Craver“ Dale Faulstich aus “Dog Husband” adaptiert hat.

              Bevor die Sequim Bay besiedelt wurde, gab es viele Wolfshöhlen. Eine einsame junge Prinzessin verliebte sich in einen gut aussehenden Fremden. Sie wurden ein Liebespaar und sie brachte fünf Wolfsjunge zur Welt. Daraufhin wurde sie vom Dorf verstoßen. Ihre einzige Möglichkeit, ihre hungrige Brut zu ernähren, bestand darin, nach Muscheln zu graben. Während sie über einem Feuer in der Nähe des Meeres kochte, hörte sie laute Geräusche – Singen und Trommeln – aus ihrem Haus, aber nur ihre Wolfskinder waren zu Hause. Eines Tages verkleidete sie sich und ging heimlich zu ihrem Haus zurück, um sich im Gebüsch zu verstecken, und dort sah sie zu ihrer Überraschung, dass ihre fünf Wolfskinder Menschen waren! Wütend stürmte sie zu ihnen hinein. Aus Reue schworen sie, ihr zu helfen, und jedes Junge entwickelte seine eigenen speziellen Fähigkeiten – ein Jäger von Meeressäugetieren, ein Jäger von Waldtieren, ein Fischer, ein Schnitzer/Tischler und die Tochter wurde eine Weberin

Kunst der amerikanischen Ureinwohner der Nordwestküste

Die Stämme der Nordwestküste sind seit Tausenden von Jahren durch Handel und ihre Kunst miteinander verbunden – Masken, Kanus, Totempfähle, Körbe, Kleidung und Bugholzkisten – und sie verwenden Zedernholz, Kupfer und andere in der Natur leicht zugängliche Materialien. Ihre Kunst erzählt die Geschichten ihres Lebens durch die Jahrhunderte und gibt Geschichte und Weisheit von Generation zu Generation weiter. Und ihre Verbundenheit untereinander zeigt sich in der Verwendung von Form und Farbe in ihrer Kunst.

Die Kunst und die Künstler der Nordwestküste sind bekannt für einen kühnen Stil und eine alte künstlerische Tradition, die sich über Tausende von Jahren erstreckt. Geschnitzte und gemalte Figuren in Masken oder Totempfählen sind eine Hommage an ihre Vorfahren sowie an übernatürliche Wesen, die mit einer Familie verbunden sein könnten.

Heute bilden Meister weiterhin Lehrlinge in den traditionellen Farben, dem Stil und den Methoden der Stämme der Nordwestküste aus und sorgen dafür, dass das Erbe weiterlebt. Interessant ist, dass die Künstler das Erbrecht erwerben, ihre Vorfahren zu repräsentieren. Dies geschieht oft mit Wappen, Identitätssymbolen und historischen Aufzeichnungen in ihrer Kunst.

Traditionelle Methoden der Kunst sind Schnitzereien, das Flechten von Kleidung und Körben, Skulpturen, Gemälde, Metallarbeiten und Drucktechniken. Eine Vielzahl von spirituellen Wesen und Kreaturen wie z.B. Donnervögel werden abgebildet. Gewöhnlichere Vögel und Tiere wie Wölfe, Bären, Kojoten, Wale, Raben und Adler zusammen mit natürlichen Elementen wie dem Wind und dem Meer sind oft in der Stammeskunst der Nordwestküste zu finden.

Die Verwendung von Farben ist sehr wichtig in der Kunst, die aus lokal verfügbaren Pigmenten – hauptsächlich Schwarz, Rot und Weiß – abgeleitet wurden und sich in der Kunst, die man heute sehen, fortgesetzt haben. Die Informationen wurden aus dem Buch “Native American Art of the Northwest Coast” des Bureau of Indian Affairs übernommen.

Der Elwha River kehrt zurück

In der äußersten nordwestlichen Ecke des Staates Washington, auf der Olympic Peninsula, entspringt der Elwha River hoch in den gletscherbedeckten Olympic Mountains. Über Jahrhunderte hinweg floss der Fluss frei von der Bergspitze bis zum Meer und schuf ein blühendes Ökosystem. Er war ein wichtiger Lebensraum für Lachse und Forellen, die nicht nur eine wichtige Nahrungsquelle für Waldsäugetiere sind, sondern auch spirituell und wirtschaftlich wichtig für die Menschen des Lower Elwha Klallam Tribe.

Als Amerika nach Westen vordrang und die Nachfrage nach Holz stieg, wuchs auch der Bedarf an neuen Energiequellen. Im frühen 20. Jahrhundert wurden die Elwha- und Glines-Canyon-Dämme am Elwha River gebaut, um Wasserkraft zu erzeugen und das aufstrebende Gebiet um Port Angeles mit Strom zu versorgen.

Mehr als ein Jahrhundert lang arbeiteten die Dämme und das Wasserkraftsystem hart, um die Gegend mit Strom zu versorgen. Allerdings wurde dadurch auch die natürliche Wanderung der Lachse flussaufwärts gestört und Seen in traditionellen Kulturstätten angelegt. Nach langwierigen Verhandlungen machte ein Gesetz des Kongresses den Weg frei für die größte Dammentfernung in der Geschichte der USA, die 2014 abgeschlossen wurde.

Heute sind die heiligen Orte des Stammes für wichtige, uralte Zeremonien wiederbelebt worden. Und die Lachse haben wieder angefangen zu laichen. Der National Park Service arbeitet weiterhin eng mit dem Lower Elwha Klallam Tribe und anderen Partnern an Begrünungs- und anderen Restaurierungsprojekten, um sicherzustellen, dass der Elwha River vollständig wiederhergestellt wird.

TV Tipp

In der ARTE-Mediathek finden Sie einen ganz tollen Dokumentarfilm über erfolgreichen Naturschutz und Wiederaufforstung im Nordwesten der USA. Schauen Sie doch mal hier rein!

Rundreise: Auf den Spuren der Ureinwohner von West-Washington

Die Kultur der amerikanischen Ureinwohner ist in ganz Washington präsent und kann im täglichen Leben in Seattle gesehen werden, von den Totems, die die Parks und öffentlichen Plätze zieren, bis hin zu den Gully Deckeln auf den Straßen. Auf Ihrer Reise durch die Region erleben Sie die einzigartigen städtischen Attraktionen von Seattle, das historische Hafenambiente von Bellingham und die wilde Schönheit der Olympic Peninsula, von üppigen Urwäldern bis zu spektakulären, ungezähmten Stränden. Unterwegs werden Sie die vielen Möglichkeiten kennenlernen, wie die Kultur der amerikanischen Ureinwohner in das Gewebe des Pazifischen Nordwestens eingewoben ist.

Rocky Mountain Holiday Tours hat die Rundreise Native American Highlights of Washington State zusammengestellt.

Für Informationen zu dieser Reise kontaktieren Sie bitte: Chris Pilley, CEO, Rocky Mountain Holidays Tours, Tel. +970.482.5813, Chris@rmhtours.com, RMHTours.com.

Übersicht itinerary

Knigge für Ihren Besuch bei einem Stamm

 Wie in jeder Kultur gibt es Dinge, die in Ordnung sind, und einige, die als beleidigend interpretiert werden könnten. Die meisten Stämme im Staat Washington sind souveräne Nationen, was bedeutet, dass sie ihre eigene Regierung innerhalb der Vereinigten Staaten haben, die aus einem Stammesrat besteht.

Jeder Stamm trifft Entscheidungen darüber, wie er die Gemeinschaft und die Traditionen am besten in Einklang bringt und gleichzeitig den Besuchern angenehme Erlebnisse bietet. Um jedoch Missverständnisse oder Verstöße gegen die Bräuche der Stämme zu vermeiden, bitten wir die Besucher, grundlegende Verhaltensregeln zu befolgen. Wir danken Ihnen für Ihre Mithilfe beim Schutz dieser heiligen und zeremoniellen Gebiete, einschließlich der Bewahrung historischer Artefakte.

  • Bitte achten Sie auf die Beschilderung und befolgen Sie die Regeln und Vorschriften der einzelnen Stämme.
  • Bitte respektieren Sie die Privatsphäre der Wohngemeinschaften.
  • Fragen Sie, bevor Sie eine Person, ein Ereignis oder eine Aktivität fotografieren oder aufnehmen.
  • Heben Sie keine Artefakte oder Objekte wie Sand, Steine, Muscheln, Mineralien, Meeresbewuchs, Treibholz vom Strand, Adlerfedern, zerbrochene Töpferwaren usw. auf oder entfernen Sie sie.
  • Begräbnisstätten und religiöse Zeremonien sind heilig und dürfen nicht betreten werden.
  • Traditionell sind die amerikanischen Ureinwohner von Natur aus gastfreundlich und großzügig. Allerdings werden spirituelle Lehren, heilige Zeremonien und Grabstätten nicht offen mit der Öffentlichkeit geteilt. Sie sind stolz auf ihre Lehren und ihr Erbe. Sie wurden ihnen von ihren Vorfahren weitergegeben und repräsentieren Tausende von Jahren individueller Geschichte.
  • Verwenden Sie keine Klischees im Umgang mit amerikanischen Ureinwohnern, wie z. B. Männer “Häuptling” zu nennen, auch nicht im Spaß. Es gibt wirklich Stammeshäuptlinge, daher würde dies als sehr respektlos angesehen werden. Bezeichnen Sie Frauen niemals als “Squaws”, was kein indianisches Wort für Frauen ist, sondern ein abwertendes Wort, das von Nicht-Indianern verwendet wird.
  • Ethnische Insignien werden niemals als “Kostüm” bezeichnet. Das wäre eine Beleidigung. Regalien werden am häufigsten bei heiligen Zeremonien getragen, aber amerikanische Ureinwohner tragen oft traditionelle Accessoires als Symbol des Stolzes auf ihr kulturelles Erbe. Federn sind heilig. Wenn eine herunterfällt, heben Sie sie nicht auf. Lassen Sie sie liegen, wo sie ist.
  • Ebenso sind Kanus ein wichtiger Teil der Stammeskultur und dürfen niemals als “Boote” bezeichnet werden.
  • Amerikanische Ureinwohner schätzen und respektieren die Weisheit, die mit dem Alter kommt, sehr. Beim Essen bedienen Kinder und junge Erwachsene die Ältesten, die immer zuerst essen. Gehen Sie niemals vor jemandem in der Schlange, der älter ist als Sie, da dies als sehr unhöfliches Verhalten angesehen wird.

Ihr Verständnis für die Traditionen und Kulturen der amerikanischen Ureinwohner werden sehr zu schätzen gewusst.

Interview mit unserer Expertin

 Mytyl Hernandez, Hibulb Cultural Center & Natural History Preserve at Tulalip

Was gehört zu Ihrer Arbeit beim Stamm?

Hallo! Mein Name ist Mytyl (mee-chell) Hernandez, ich bin ein Mitglied des Tulalip-Stammes und der Manager des Hibulb Cultural Center und Natural History Preserve. Das Hibulb Cultural Center befindet sich im Tulalip-Reservat, nur knapp eine halbe Stunde nördlich von Seattle entfernt. Ich bin seit Februar 2011 im Hibulb Cultural Center tätig und es war mir eine große Freude, an der Eröffnung unserer schönen Einrichtung mitzuwirken. Meine Aufgabe im Kulturzentrum ist es die Programmgestaltung und den Betrieb des Museums zu beaufsichtigen. Dazu gehören der Geschenkeladen, Führungen, Vermietungen, Bildung, besondere Veranstaltungen, Bibliotheksdienste, Stammesdesign und vieles mehr.

Was lieben Sie am meisten an Ihrem Job?

Es gibt so viel, was ich an meinem Job im Hibulb Cultural Center liebe. Ich liebe es, dass ich Teil von etwas sein kann, das einst nur ein Traum für unseren Stamm und unser Volk war. Ich liebe es, dass ich helfen kann, die wahre Geschichte des Tulalip-Volkes zu lehren. Ich liebe es, dass ich in der Lage bin unsere Kultur auf lehrreiche Weise mit den Besuchern zu teilen. Ich liebe es, dass ich dabei helfen kann Programme und Workshops für unsere Tulalip-Stammesmitglieder und die Gemeinschaft zu entwickeln und gleichzeitig indigenen Künstlern eine Chance zu geben.

Welches “versteckte Juwel” würden Sie Besuchern in Ihrer Region empfehlen?

Das Hibulb Cultural Center ist wohl das BESTE versteckte Juwel von Snohomish County. Ich würde Besuchern wärmstens empfehlen dort vorbeizuschauen und mehr über die Geschichte und das Erbe der Tulalip-Stämme zu erfahren. Unser Zentrum ist ein Ort des Lernens und eine Quelle des Stolzes für das Volk der Tulalip. Wir hoffen, dass Sie von den Exponaten und der bemerkenswerten Kultur fasziniert sein werden. Nach Ihrem Besuch empfehle ich Ihnen einen Stopp bei Ryan’s Rez-Ipes Food Truck, nur eine kurze Fahrt vom Cultural Center entfernt, wo Sie einzigartiges – frisches – leckeres Essen finden.

Account Director: Albert Jennings

Account Manager: Christiane Bender

Über Port of Seattle: Bereits seit 1911 ist der Port of Seattle u.a. für den Flughafen sowie den maritimen Hafen zuständig. Letzterer ist seit 1999 Start- und Endpunkt von Alaskakreuzfahrten, viele große Reedereien legen hier an. Zwei Kreuzfahrtterminals gibt es bisher in Downtown Seattle, ein dritter ist in der Planung. Bereits jetzt ist der Port of Seattle einer der umweltfreundlichsten Kreuzfahrthäfen in Nordamerika; das Thema wird auch bei der Planung des neuen Terminals eine wichtige Rolle spielen. Aufgabe des Port of Seattle ist es u.a., Passagieren der Kreuzfahrtschiffe Cruise & Stay Programme näher zu bringen.